Ganzheitliche Ansätze der Parodontitis Therapie

Der Begriff Parodontitis ist eine durch Bakterien bedingt Entzündung des Zahnhalteapperates die langfristig zum Schwund und zur Degeneration von Knochen führt. Meist merken die Betroffenen erst sehr spät die Erkrankung. Typische Symptome sind: Zahnlockerungen, Mundgeruch oder komischer Geschmack.

Die Ursachen hierfür können sehr unterschiedlich sein; die Bakterienzusammensetzung in unserem Mund, unser Immunsystem oder auch unsere tägliche Mundhygiene sind nur einige der Gründe. Nur durch die tägliche Beseitigung von Belägen mit Hilfe von Zahnbürste, Interdentalbürste und Zahnseide erzielen wir langfristig ein entzündungsfreies Zahnfleisch.

 

Rolle der Bakterien:

Unser Mund ist voll mit Bakterien. Das ist aber erst einmal nicht Besorgnis erregend. Die Zusammensetzung ist der entscheidende Faktor, der bestimmt ob alles gut ist oder es zu Problemen kommt. Es gibt dabei sehr schwierige Bakterien, die sich besonders gut in luftabgeschlossenen Bereichen wie beispielsweise unter dem Zahnfleisch wohlfühlen und ausbreiten können. Diese sind in Maßen gar nicht bedrohlich, aber wenn unser Gleichgewicht der guten und schwierigen Bakterien kippt, kann es zu Entzündungen kommen.

 

Warum kippt das Gleichgewicht?

Dafür gibt es verschiedene Ansätze. So kann es sein, dass unser Immunsystem durch zu viele andere Entzündungsstoffe im Körper in ständiger Alarmbereitschaft ist und damit zu schnell überreagiert. Gründe hierfür können Übergewicht, das metabolische Syndrom (Diabetes Typ II, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung), Tabakkonsum, psychischer Stress oder auch eine Schwangerschaft, sein.

Wenn nun einige schwierige Bakterien bei einem Entzündungsstoff beladenem Menschen anhaften, reagiert unser Immunsystem überproportional über und das Zahnfleisch und der Zahnhalteapparat entzünden sich verstärkt.

Ein anderer wissenschaftlicher Ansatz ist die zu schwache Hemmung der Parodontitis-assoziierten Bakterien. Im Gleichgewicht haben die guten Bakterien die Oberhand und hemmen die Schwierigen.  Es gibt Behandlungsansätze die guten Bakterien durch die Zufuhr von Probiotika zu fördern oder sogar in Lutschtabletten zuzuführen.

Wenn wir durch falsche und einseitige Ernährung den Körper noch mehr mit Entzündungsstoffen belasten, schafft er es nicht mehr sich zu wehren.

Eine gute Ernährungsweise wäre:

  • Balaststoffreiche Kost (Gemüse und Vollkorn)
  • ausgewogene Gemüse und Obstzunahme
  • Eiweißreiche Ernährung
  • Probiotika (Joghurt, Kefir, Kimchi, Miso)

Eine ganzheitliche Therapie ist allerdings nicht alleine für den Erfolg verantwortlich, es gilt vielmehr als unterstützende Therapie zu den allgemeinen Ansätzen wie im Blogartikel Parodontitis I zu lesen

 

Quelle: Bericht ZM-Dez 2017 Prof. Dr. Schlagenhauf, Universität Würzburg